Hier seht ihr, welche Gerätschaften für einen reibungslosen Flugbetrieb benötigt werden und wie wir unseren Flugplatz befliegbar halten.

Schleppwinde

Unsere Startwinde

Mit unserer Doppeltrommel-Winde werden die Flugzeuge in die Luft gezogen. Mit 10 Zylindern und über 300 PS hat die Winde bei so gut wie jedem Wetter und jedem Flugzeug genug Power, um die Flugzeuge auf ca. 300 m und mehr zu ziehen. Fortgeschrittene Flugschüler werden schon als Windenfahrer ausgebildet.

Lepo – Mercedes M-Klasse

Mit unserem “Lepo” ziehen wir die ca. 1000 m langen Stahlseile für unsere Windenstarts auf dem Flugplatz aus. Die Seile werden an einem speziell angefertigten Anhänger eingehangen. Die Ausleger sind ca. 3 m weit auseinander, damit die Seile beim Start nicht übereinander liegen. Nach gründlicher Einweisung kann der Lepo auch schon von Flugschülern gefahren werden.

Der Begriff “Lepo” kommt sehr wahrscheinlich vom Flugplatz Wasserkuppe. Dort wurde früher ein alter Opel für diese Zwecke genutzt wurde. Rückwärts gelesen wird aus Opel dann “Lepo”.

Rettungsfahrzeug – Pegasus

Immer wenn auf dem Flugplatz Flugbetrieb ist, müssen wir unser Rettungsfahrzeug einsatzbereit auf dem Flugplatz positionieren. Es ist mit Feuerlöschern, Feuerpatschen und anderem Rettungsgerät ausgestattet. Eine Erste-Hilfe Ausstattung gehört ebenso dazu. Dies alles dient der Sicherheit bei akuten Unfällen.  In der Regel ist der eingeteilte Flugleiter für dieses Fahrzeug verantwortlich.

Startwagen – VW Bulli

Der Startwagen ist ein umgebauter VW Bulli. Auf dem Startwagen befindet sich ein Funkgerät für den Flugfunk und ein Telefon, um den Kontakt zur Winde herstellen zu können. Auf dem Startwagen sitzt immer ein erfahrener Pilot. Er gibt die Startkommandos für den Windenstart und koordiniert die Segelflugstarts. Außerdem unterstützt er den Flugleiter, der alle Flugbewegungen auf dem Flugplatz und in der Umgebung im Auge haben muss. Dank eines fleißigen und begabten Vereinsmitgliedes ist unser Startwagen so schön bemalt und stellt einige unserer Flugzeuge dar. Außerdem ist er der erste Anlaufpunkt für alle Gäste und Mitglieder an den Flugtagen.

Rückholfahrzeuge  – Trecker und Kubota

Ein Deutz-Traktor

Damit wir viele Starts schaffen, werden die Flugzeuge von unseren Rückholfahrzeugen wieder an den Start geholt. Auch wenn die Traktoren schon etwas älter sind leisten sie uns gute Dienste.

Mähtrecker

Da unser Flugplatz zum größten Teil aus Grasflächen besteht, müssen diese ständig gemäht werden. Es muss zwar kein Golfplatz sein, das Gras muss aber kurz gehalten werden, um die Startstrecke kurz zu halten und die Flugzeuge sanft rollen und schnell starten können.