Men at work – Winterarbeiten

Nachdem unsere Flugsaison früher als geplant ein jähes Ende fand (Flugplatz unbenutzbar), nutzen die Mitglieder des LSV Hünsborn die Zeit nun für anstehende Winterarbeiten.

Unsere Flugzeuge werden für die Überprüfung zerlegt.

Unsere Flugzeuge werden für die Überprüfung zerlegt.

Überprüfungen

Nahezu alle Flugzeuge unseres Vereins werden über die Wintermonate technisch überprüft und gegebenenfalls überholt. Wenn irgendwo auf der Welt Probleme mit einem Flugzeugtypen auftreten (z.B. nach Zwischenfällen), dann müssen sämtliche Flugzeuge dieses Typs modifiziert werden. Denn in der Luftfahrt steht die Sicherheit stets an erster Stelle.

Auch die Rettungsfallschirme für unsere Segelflugzeuge müssen jährlich überprüft und alle vier Monate neu gepackt werden. Die Überprüfung wird dann in das sogenannte „Packheft“ eingetragen und durch Stempel Dokumentiert. Um die Fallschirme packen zu dürfen, benötigt man eine spezielle Lizenz. Helfen dürfen aber alle.

Fallschirm mit Packheft. Um solche Schirme packen zu dürfen, ist eine entsprechende Lizenz notwendig.

Fallschirm mit Packheft. Um solche Schirme packen zu dürfen, ist eine entsprechende Lizenz notwendig.

Verantwortung übernehmen

Selbst die Jüngsten helfen mit.

Selbst die Jüngsten helfen mit.

Nachdem die Überprüfungen beendet sind, werden alle Flugzeuge gewaschen und poliert. Spätestens bei diesen Arbeiten kann jeder im Verein mit anpacken. Selbst die jüngsten Mitglieder können unter Anweisung unseres technischen Leiters mithelfen. So lernen unsere Flugschüler während ihrer Flugausbildung nicht nur das Fliegen, sondern auch Verantwortung zu übernehmen. Viele der Fertigkeiten die sie beim Luftsport lernen, können unsere Mitglieder auch im Alltag einsetzen. Umgekehrt bringt jeder eigene Fähigkeiten mit in den Verein ein.

FACEBOOK
FACEBOOK

Jäger aus dem Kreis Olpe helfen den Fliegern

Nach weiteren Verwüstungen des hünsborner Fluggeländes durch Wildschweine sehen sich die Verantwortlichen der Flugplatzgemeinschaft nun gezwungen, die Flugsaison für den Luftsportverein Hünsborn vorzeitig zu beenden.

Wieder verwüsten Wildschweine die Bahn des Flugplatzes Hünsborn

Wieder verwüsten Wildschweine die Bahn des Flugplatzes Hünsborn

Flugplatz unbenutzbar

Arne Buch, Stellvertreter des luftrechtlichen Platzhalters, ist außer sich: „Der Flugplatz sieht an einigen Stellen aus wie ein frisch gepflügter Acker. Flugbetrieb ist hier dieses Jahr nicht mehr möglich.“ Landeanfragen platzfremder Piloten müssen konsequent abgelehnt werden. Ebenso sieht es mit Rundfluganfragen aus. „Der Flugplatz ist unbenutzbar.“

Für die Piloten des Flugplatzes heißt es nun, zunächst kreative Lösungen für das Wildschweinproblem zu finden. „Die nachtaktiven Wildschweine mögen kein grelles Licht“, weiß Markus Brinker, 1. Vorsitzender des Luftsportvereins Hünsborn. Und so fährt er jeden Abend auf den Flugplatz und verteilt Warnblitzlichter auf der 1000 Meter langen Bahn, in der Hoffnung, dass am nächsten Morgen keine neuen Schäden zu finden sind.

Starten und Landen unmöglich

Starten und Landen unmöglich

Unerwartete Hilfe

Auch von unerwarteter Seite kommt Hilfe: Michael Kotula und Stefan Göckeler, beides Jäger mit einer Pacht in Gerlingen, stellen jeweils 500m Weidezaun zur Verfügung. Damit hoffen die Flieger zumindest die am schlimmsten betroffenen Bereiche des Flugplatzes vor weiteren Flurschäden zu schützen. Stefan Göckeler will darüber hinaus schweres Gerät zur Verfügung stellen, um den Platz wiederherzurichten.

Mittelfristig rechnen die Mitglieder des Vereins mit hohen Kosten für einen entsprechend dimensionierten Zaun nebst Weidezaungerät, um diesen unter Spannung zu setzen. Woher das Geld für den Zaun kommt, darüber möchte der Geschäftsführer des Flugplatzes lieber nicht nachdenken.

FACEBOOK
FACEBOOK

Gefährlicher Eingriff in den Luftverkehr

Die Mitglieder des Luftsportvereins Hünsborn sind in diesem Jahr wiederholt Opfer von Wildschäden durch Wildschweine geworden. Auf der Suche nach Futter verwüsteten die Tiere sicherheitskritische Bereiche des hünsborner Flugfeldes.

Flugleiter musste Flugbetrieb aussetzen

Bei solchen Platzverhältnissen bleibt dem Flugleiter keine Wahl: Flugbetrieb unmöglich!

Bei solchen Platzverhältnissen bleibt dem Flugleiter keine Wahl: Flugbetrieb unmöglich!

Fünfmal schon musste der Flugleiter den Flugbetrieb aussetzen, weil das Fluggelände unbenutzbar war. „Hätten Personen einen solchen Schaden verursacht, könnte man sie wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr anzeigen“, merkt Arne Buch, Rechtsanwalt und 2. Vorsitzender des Luftsportvereins, an.

Zu Unfällen ist es beim Flugbetrieb zum Glück noch nicht gekommen. „Sollten wir ein Loch übersehen, wäre der Materialschaden noch das geringste Problem“, gibt Platzwart Jens Bitterlich zu denken.

Platzwart kommt mit dem Ausbessern  der Wildschäden kaum nach

Auch am vergangenen Wochenende konnte der Flugbetrieb nur sehr eingeschränkt stattfinden, weil die Wildschweine über Nacht gewütet hatten. Dies ist besonders schmerzlich, da sich die Flugsaison bald dem Ende neigt.

Fast regelmäßig muss der Vorstand des Vereins nun zur Mithilfe bei den Ausbesserungsarbeiten auf dem Fluggelände aufrufen. Die Mitglieder des Luftsportvereins Hünsborn helfen gern, da sie für den Erhalt ihrer Fluglizenzen dringend Starts benötigen. Aber vielen erscheint es wie ein Kampf gegen die sprichwörtlichen Windmühlen.

Luftaufnahme der jüngsten Wildschäden. Das weiße Kreuz signalisiert anfliegenden Piloten die Sperrung der Landebahn.

Luftaufnahme der jüngsten Wildschäden. Das weiße Kreuz signalisiert anfliegenden Piloten die Sperrung der Landebahn.

Volksinitiative „Jagdrecht“ sammelte 120.000 Unterschriften

Gegen die aktuelle Wildschweinplage können nur die Jäger etwas unternehmen, jedoch sind ihnen durch das neue Landesjagdgesetz die Hände gebunden. Denn dieses schränkt die Bejagungsmöglichkeiten von Wildschweinen stark ein.

Mit einer Volksinitiative wandten sich nun 120.000 Bürger Nordrhein-Westfalens an ihre Landesregierung. Sie wird sich nun noch einmal mit dem im Frühjahr 2015 verabschiedeten Jagdgesetz der rot-grünen Koalition auseinandersetzen müssen.

Auf die Flieger in Hünsborn kommen je nach Ausgang der Initiative große Kosten zu: Um das Fluggelände vor weiterer Verwüstung zu schützen, erwägen sie nun die Errichtung einer Einzäunung. Diese würde allerdings nicht nur die Wildschweine, sondern auch Wanderer und Ski-Langläufer, welche den Flugplatz während der Woche nutzen, vom Gelände fernhalten.

FACEBOOK
FACEBOOK

Der LSVH kleidet sich ein

Neuer Name – Neues Logo

Das aktuelle Logo des Vereins.

Das aktuelle Logo des Vereins.

Nachdem die Fusion bei allen Mitgliedern angekommen ist, wollen wir sie nun auch nach außen hin zeigen. Der gemeinsame Internetauftritt besteht schon seit den Anfangsstunden unseres Vereins und mittelfristig werden auch unsere Hangars neu beschriftet. Unser Logo wird nach außen hin sichtbarer.

Mitglieder tragen Vereinsfarben

Schnell wurde der Ruf laut nach Kleidung im Vereinslook. Die gibt es nun und zwar zunächst in Form einer Softshelljacke – der Herbst kann kommen.

Fluglehrer und -Schüler in den Vereinsfarben

Fluglehrer und -Schüler in den Vereinsfarben

Die Jacken sind in luftigem blau gehalten. Auf der Vorderseite sind sie mit unserem Vereinsnamen „LSV Hünsborn“ und auf der Rückseite mit unserem Vereins-Logo bestickt. Die Ausstattung kann sich sehen lassen denn die Jacken sind wasserabweisend, winddicht und atmungsaktiv. Eben alles was man bei der Segelflugschulung im Herbst benötigt.

Vereinsname auf der Vorderseite unserer Softshelljacke

Vereinsname auf der Vorderseite unserer Softshelljacke

Logo auf dem Rücken unserer Softshelljacke

Logo auf dem Rücken unserer Softshelljacke

Für noch mehr Sichtbarkeit sorgen unsere neuen Schlüsselanhänger. Dieser Klassiker unter Fliegern wurde von uns neu aufgelegt und sieht im LSVH-Look richtig gut aus.

Klassischer Schlüsselanhänger im neuen Look

Klassischer Schlüsselanhänger im neuen Look

FACEBOOK
FACEBOOK

Jugendförderung am Himmel über Hünsborn

Luftsport ist Teamsport

Luftsport ist Teamsport

Vom 9. bis 24. Juli fand auf dem Flugplatz Hünsborn das diesjährige Fliegerlager des Luftsportverein Hünsborn statt. Bei gutem Wetter sammelten die Segelflugschülerinnen und -Schüler des Vereins wertvolle Erfahrung bei zahlreichen Schulstarts.

Mehr als 1.200 Flugbewegungen

Mehr als 1.200 sogenannte Flugbewegungen – also Starts und Landungen – wurden im Rahmen des zweiwöchigen Fliegerlagers durchgeführt. „Der Flughafen Köln-Bonn schafft das an nur vier Tagen, aber das ist ja auch ein Verkehrsflughafen“, stellt Lars Witschas, leitender Fluglehrer des LSV Hünsborn, fest.

Was den Fluglärm angeht, steht der Hünsborner Flugplatz allerdings besser da: Um die Lärmbelastung für die Einwohner von Hünsborn so gering wie möglich zu halten, wurden nahezu alle Segelflugstarts mit einer Seilwinde durchgeführt. Diese ist in der Ortschaft nicht zu hören.

Tabea kurz vor ihrer ersten Landung ohne Fluglehrer

Tabea kurz vor ihrer ersten Landung ohne Fluglehrer

Dreimal A-Prüfung

Für drei Flugschüler hat sich das „intensiv-Flugprogramm“ besonders gelohnt: Tabea (16), Lukas (16) und Philipp (21) führten während des Fliegerlagers in den ruhigen Abendstunden ihre ersten Alleinflüge durch. Diese sogenannte A-Prüfung gehört zu den prägendsten und eindrucksvollsten Erlebnissen in der „Fliegerkarriere“. Häufig wird den Prüflingen die neue Situation erst bewusst, wenn der verantwortliche Fluglehrer den Steuerknüppel vor dem hinteren Sitz ausbaut und den Fallschirm entfernt. Zu diesem Zeitpunkt trennen nur noch wenige Minuten den Prüfling vom ersten Alleinflug.

Hektik ist nichts für Piloten

Hektik ist nichts für Piloten

Trotz vorrangigem Schulbetrieb kamen auch Leistungssegelflieger auf Ihre Kosten. Bei thermisch eher gemischtem Wetter wurden immerhin drei Streckenflüge von 500km durchgeführt – ohne Motor! Dazu kamen noch mehrere Flüge unter 500km.

Nicht nur fliegerisch profitierten die Flugschülerinnen und -Schüler des Vereins von der jährlichen Aktion: Die Organisation und Durchführung des Fliegerlagers lag größtenteils in der Verantwortung der Jugendlichen des LSV Hünsborn; Fluglehrer und andere Mitglieder halfen lediglich mit.

Luftsport, ein verantwortungsvoller Teamsport – nicht nur in der Luft!

FACEBOOK
FACEBOOK

Zwei A-Prüfungen an einem Tag

Tabea und Lukas nach ihrer bestandenen A-Prüfung.

Tabea und Lukas nach ihrer bestandenen A-Prüfung

Zwei unserer Flugschüler haben im diesjährigen Fliegerlager einen wichtigen Schritt in Richtung ihrer Segelfluglizenz getan: Vergangenen Samstag haben Tabea und Lukas ihre ersten Alleinflüge absolviert.

Diese sogenannte A-Prüfung gehört zu den prägendsten und eindrucksvollsten Erlebnissen in der „Fliegerkarriere“. Häufig wird den Prüflingen die neue Situation erst bewusst, wenn der verantwortliche Fluglehrer den Steuerknüppel vor dem hinteren Sitz ausbaut und den Fallschirm entfernt. Zu diesem Zeitpunkt trennen nur noch wenige Minuten den Prüfling vom ersten Alleinflug.

Perfekte Solo-Landung

Perfekte Solo-Landung

Tabea und Lukas haben diese Aufgabe perfekt gemeistert. Nach kurzen Flügen setzten beide jeweils dreimal sanft auf dem Flugplatz Hünsborn auf, wo sie von ihren stolzen Fluglehrern und anderen anwesenden Mitgliedern empfangen wurden. Die „Rückfahrt“ duften sie ausnahmsweise sitzend genießen.

Am Abend wurde beiden dann ein stacheliger „Blumenstrauß“ überreicht, damit sie den Steuerknüppel bei ihren folgenden Flügen noch sanfter führen können.

Freude über den praktischen Rückhol-Service

Freude über den praktischen Rückhol-Service

FACEBOOK
FACEBOOK

Pünktlich zum Fliegerlager startet der Sommer

Ruhige Luft am Morgen - perfekt für einen Fotoflug

Ruhige Luft am Morgen – perfekt für einen Fotoflug

Seit diesem Wochenende läuft unser alljährliches Fliegerlager und endlich ist der Sommer da! Bei Temperaturen von über 20 Grad Celsius schon am frühen Morgen starteten unsere Flugschüler mit einem kräftigenden Frühstück in den Flugtag.

Stärkendes Frühstück nach einer langen Nacht?

Stärkendes Frühstück nach einer langen Nacht?

Nach dem Ausräumen der Flugzeuge fanden die ersten Schulstarts des Fliegerlagers statt. In den kommenden zwei Wochen werden unsere Flugschüler täglich Starts machen und viel Erfahrung sammeln. Häufig absolvieren Flugschüler im Fliegerlager ihre sogenannte „A-Prüfungen“, dass sind die ersten drei Alleinstarts ohne Fluglehrer – und das teilweise mit 14 Jahren!

flila04

Auch einige Gäste nutzten das Wetter für den ein oder anderen „Schnupperflug“ im Segelflugzeug. Durch die gute Thermik am heutigen Sonntag waren auch längere Flüge möglich. Solltest auch du Interesse am Fliegen haben, schau in den kommenden zwei Wochen doch einfach mal auf unserem Flugplatz vorbei.

 

FACEBOOK
FACEBOOK

Hochglanz unter der Haube

Bitte nicht lecken...

Bitte nicht lecken…

Vergangenes Wochenende ist unser lang ersehnter Cessna-Motor eingetroffen. Dieser war zur Grundüberholung bei einem sogenannten „EASA Part 145“-Wartungsbetrieb und wurde uns von diesem blitzblank und so gut wie neu auf den Flugplatz geliefert. Dort wird er nun von unseren erfahrenen Technikern eingebaut.

Natürlich warten auch unsere Mitglieder sehnsüchtig darauf, dass sie endlich wieder mit unserer viersitzigen Cessna 182 abheben können – angetrieben vom 230 PS starken Continental 6-Zylinder Boxer-Motor mit 7,7 Litern Hubraum.

Millimeterarbeit - der Motor wird am Rumpf angebracht.

Millimeterarbeit – der Motor wird am Rumpf angebracht.

Die Grundüberholung wird bei diesem Motor alle 1500 Betriebsstunden fällig und ist sehr umfangreich: Der gesamte Motor wird zerlegt, gereinigt und penibelst auf Beschädigungen und Abnutzungserscheinungen kontrolliert. Verschleißteile und Dichtungen werden erneuert, beschädigte Teile gegen neue ausgetauscht. Danach wird alles wieder zusammengesetzt.

Und auch kostspielig ist diese „Verjüngungskur“. So machen die Rücklagen für die Grundüberholung einen großen Teil des Flugpreises aus. Doch diese Kosten nehmen wir gern auf uns, dienen sie doch direkt der Flugsicherheit unserer Piloten und Fluggäste.

WP_20160626_15_54_24_Rich

FACEBOOK
FACEBOOK

In zwei Wochen fängt unser Fliegerlager an und der Sommer scheint nur darauf zu warten! Unsere Mitglieder jedenfalls sind bereit für geniales Flugwetter über zwei Wochen.

Wenn ihr mal beim Flugbetrieb zusehen oder erste Erfahrungen mit der Fliegerei sammeln wollt, kommt uns einfach vom 9. bis 24. Juli auf dem Flugplatz Hünsborn besuchen. Bei entsprechendem Wetter sind rund um die Uhr Ansprechpartner vor Ort.

FACEBOOK
FACEBOOK

Flugzeugmotoren und Himmel donnerten gleichermaßen

Pitts S2B_03

Pitts S2B

Vergangenes Wochenende veranstaltete die Flugplatzgemeinschaft Hünsborn bei wechselhaftem Wetter ihr alljährliches Flugplatzfest auf dem Flugplatz in Hünsborn. Zahlreiche Besucher bestaunten bei Speis und Trank das umfangreiche Flugprogramm.

Glänzendes Metall sieht auch nass gut aus

Glänzendes Metall sieht auch nass gut aus

Der Samstag diente den Piloten traditionell zum Einfliegen. Dank eines kräftigen Schauers konnten sich die Kunstflieger auch mit den Wetterverhältnissen an diesen Tagen vertraut machen. Am Abend gab es zwei besondere Highlights zu sehen: Während der Radio Siegen Kult-Hit-Party im „Hangar 3“ des Flugplatzes führte Segelflugpilotin Martina Kirchberg synchron zur Musik ein spektakuläres Kunstflugprogramm vor. Begleitet wurde die Show von pyrotechnischen Effekten sowohl am Boden als auch in der Luft. Außerdem boten zwei Ballone ein eindrucksvolles Lichterspiel beim nächtlichen „Ballonglühen“.

 

Der Sonntag startete mit einem Frühschoppenkonzert des Hünsborner Musikvereins „Hoffnung“. Nicht nur der „Fliegermarsch“ stimmte die Besucher auf das folgende Flugprogramm ein: Markus Brinker, 1. Vorsitzender des Luftsportvereins Hünsborn, betonte die Zugehörigkeit der Flieger zur namensgebenden Ortschaft.

Den Anfang der Flugvorführungen machte Michael Weller im Anschluss an den Frühschoppen mit seiner Pitts S2B, einem Kunstflugdoppeldecker. Weitere Attraktionen waren eine YAK-52 sowie das Agrarflugzeug „Kruk“ (dt. Rabe) von Gehling Flugtechnik, welches dank einer Sprühvorrichtung für eine willkommene Abkühlung an diesem schwül-warmen Tag bot. Auch zahlreiche Piloten von anderen Flugplätzen kamen mit ihren Flugzeugen zu Besuch.

Die Gäste des Flugplatzes konnten auch selbst aktiv werden: Den ganzen Tag über waren preisgünstige Rundflüge mit einem Motorflugzeug und einem Hubschrauber der Flugschule KayFly vom Siegerlandflughafen möglich. Außerdem wurden unsere kleinen Besucher auf dem Kinderfest mit Spielen und Wettbewerben gefordert.

Die Veröffentlichung einer Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes sorgte fast schon zum regulären Ende des Festes für einen Abbruch der Flugvorführungen aus Gründen der Sicherheit. Keine Minute zu früh, denn eine halbe Stunde später setzte ein Unwetter den Flugplatz unter Wasser und Hagel. Für die Verpflegung der verbleibenden Gäste sorgten weiterhin der Frischemarkt Dornseifer sowie die Flieger des Flugplatzes – unter dem schützenden Dach der Hangars.

YAK-52

YAK-52

FACEBOOK
FACEBOOK
« Ältere Beiträge